Geschichte

 

Croatia Bietigheim ist eine der ältesten und bekanntesten kroatischen Mannschaften in Europa.

 

Im März 1969 entstand die Idee eine kroatische Mannschaft zu gründen.
Schon zwei Monate später, im Mai 1969, wurde die Gründungsversammlung einberufen.
Bei der Diskussion um den Namen für den zukünftigen Verein, setzte sich Ilija Subasic , der zugleich auch der erste Präsident des Vereins wurde, durch.
Der Verein wurde Croatia genannt.

 

Von der Namensgebung war das damalige jugoslawische Konsulat allerdings nicht gerade begeistert, da damals es eigentlich für jede jugoslawische Mannschaft Pflicht war, den roten Stern zu tragen.
Trotz des enormen Drucks seitens des Konsulats, setzte Subasic seinen Vorschlag durch.
Dies führte allerdings dazu, dass Spieler und Vorstände bei Besuchen in der Heimat jedes Mal Bekanntschaft mit der Polizei machten, die sie zu freundlichen Gesprächen einlud.

 

In den Anfangsjahren konnte Croatia nur in einer eigenen Jugoliga spielen.
Ilija Subasic setzte sich fortlaufend dafür ein, dass Croatia in eine deutschen Liga wechseln durfte, was dann endlich ab der Saison 1988/1989 in der Kreisliga B Staffel 6 möglich wurde.

 

1992/1993 wurde man Meister in der Kreisliga B Staffel 6, wodurch man in die A Klasse aufstieg.
Dort konnte man in der Saison 1993/1994 wieder Meister werden und stieg somit in die Bezirksliga auf, in der man drei Jahre spielte.

 

In der inzwischen 40-jährigen Vereinsgeschichte, hat Croatia viele Auslandsreisen gemacht.
Diese führten u.a. nach Ungarn, Frankreich und sogar nach Australien, wo man gegen Mannschaften aus der ersten (Croatia Melbourne/Croatia Sydney), und aus der zweiten australischen Liga (Hajduk Sydney) insgesamt drei Spiele bestreiten durfte.

 

1996 veranstaltete Croatia ein internationales Fussballturnier, bei dem kroatische Mannschaften aus ganz Europa teilnahmen . Zur Unterhaltung der Zuschauer fanden vor diesem Turnier zwei Einlagespiele statt. Croatia Bietigheim spielte dabei gegen Hajduk Split (Erste kroatische Liga) , wobei man ganz knapp mit 0:1 verlor. Im zweiten Spiel trennte man sich von Dynamo Zagreb (ebenfalls aus der ersten kroatischen Liga) mit 1:1.

 

Ein weiteres Spitzenteam, gegen das Croatia (zusammen mit Germania Bietigheim) spielte, war der VfB Stuttgart, der u.a. damals mit Giovane Elber antratt.
Dabei schaffte das Bietigheimer Team es drei Tore zu erzielen, auf die man sehr stolz war, so dass man die neun Gegentore locker hinnahm.

 

Besonderer Dank geht hier noch an die Stadt Bietigheim-Bissingen, die uns seit 40 Jahren immer tatkräftig unterstützt hat!